Panikerclub.de
 Home   Events   Bilder   Geschichte   Presse   Links   Kontakt  


  

7. Panisches Sommerfest mit den Highlandgames.

 

Um es vorweg zu nehmen: Diesmal hat alles gepasst, die Besucher kamen in Scharen.

Aber von vorn. Der Aufbau unseres Festes verlief wie am Schnürchen. Bei strahlendem Sommerwetter waren immer die richtigen Leute zur Stelle um unser einmaliges Festgelände ansprechend zu gestalten. Das alte Barzelt entsprach nicht mehr unseren Anforderungen, so wurde der Aperolstand des TSV kurzfristig als Paniker Bar umfunktioniert. Ansonsten verlief bei der mittlerweile schon 7. Auflage alles recht routiniert. Jeder weiß was zu tun ist, die Technix führten Ihre Mannen und Frauen gekonnt durch den Aufbau. Unser Dekoteam heimste mit der attraktiven Gestaltung des Festgeländes ordentlich Lob ein.

Beste Werbung war natürlich auch ein ansprechender Bericht in der Heilbronner Stimme, der rechtzeitig vor dem Fest auf einer dreiviertel Seite darauf hingewiesen hatte, dass in Höchstberg wieder die Baumstämme fliegen. So kamen zu unseren Wettkämpfen, diesmal auch erstmalig mit einer Vertretung der Kernstadt in Form eines gemischten Teams vom „Gundelsär Kuhberg Echo“, eine stattliche Zuschauerkulisse zusammen. Spieleprofessor Manuel hatte die Aufgaben wieder minutiös geplant und konnte damit Teilnehmer und Zuschauer begeistern. Am Ende standen erstmalig die „Beer Warriors“ vor den „Faion Lod“ und den „German Biker Allfeld“ auf dem Siegerpodest. Publikumslieblinge waren bei den weiblichen Zuschauern aber die „Oberkörper Freiländer“, bei den männlichen sicher die „Highland Sack e.V.“

Das Wirtsnix Team hatte somit auch alle Hände voll zu tun um die Massen zu verköstigen. Einzig die Kühlaggregate unseres Getränkelieferanten kamen bei den hochsommerlichen Temperaturen an ihre Leistungsgrenze, so dass wir den ein- oder anderen Eiswürfel extra dazu reichen mussten. Für beste Stimmung sorgte am Abend dann wieder „Ten Beers Later“ mit einer Musikauswahl, die für jeden etwas dabei hatte. Inklusive Gastauftritt von „Udo Richi Lindenberg“. Daher war es fast schon selbstverständlich, dass der Festplatz auch zu späterer Stunde noch gut gefüllt war.

Auch der Sonntag startete wieder mit strahlendem Sonnenschein. Was dazu führte, dass schon ab 10 Uhr diverse Oldtimer Motorräder, Landmaschinen und PKWs in Richtung PCH Clubheimgelände unterwegs waren, um die besten Show- und Parkplätze zu ergattern. Auch der Oldtimertreff wird in der Szene mittlerweile zum fixen Termin im Jahreskalender. Die TSV Kapelle unter Leitung von Saskia Förch unterhielt die zahlreich anwesenden Frühschoppen- und Mittagstisch Gäste in gekonnter Weise.

Am Nachmittag kam es dann zum vierten Höchstberger 9m Straßen Turnier. Auch hier war einiges geboten und tolle Leistungen von Nachwuchstalenten bis hin zu erfahrenen Routiniers zu bewundern. Am Ende konnte das Team Kappelweg die Siegertafel und die flüssige Prämie in Empfang nehmen und den Sieg anschließend auch ausgiebig feiern… Glückwunsch!

Die Band „Fun Music“ am Abend hatte auch für jeden etwas im Gepäck und sorgte für einen gechillten Festausklang.

Alles in allem ein tolles Fest auf das wir stolz sein können. Dies funktioniert natürlich nur, wenn viele Leute zusammen helfen, wenn die guten Seelen des Vereins es nicht scheuen, eine Woche nur dem Club zu widmen. Hier erstmal ein Dank an alle aktiven Mitglieder, aber auch an viele Nichtmitglieder, die beim Auf- und Abbau sowie mit der Übernahme von verschiedenen Diensten während des Festes einen ganz wichtigen Beitrag zum Gelingen geleistet haben! Danke auch den zahlreichen Kuchenspenderinnen und an „Fischers Ralf“ für seine köstlich geräucherten Forellen sowie an alle Freunde und Gönner des PCH, dem TSV Höchstberg und den ortsansässigen Firmen für ihre Unterstützung, dem Bauhof der Kernstadt und allen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Übrigens: Bilder der Veranstaltung findet ihr unter www.panikerclub.de An dieser Stelle auch ein Dank an Janina für die vielen tollen Bilder und zu guter Letzt natürlich an alle Anwohner für ihr Verständnis! Auch wenn diesmal in den beiden lauen Sommernächten der Geräuschpegel etwas höher war… aber: Panisches Sommerfest ist ja (leider) nur einmal im Jahr.

 

Matthias Lang, Präsi.